2018 AURORA - IN NEUEM LICHT

Inzwischen hat sich einiges bewegt, haben sich neue Resonanzräume zwischen Mensch und Natur eröffnet. Dass die medizinische Forschung gegenwärtig in gänzlich neue Dimensionen vordringt, bedeutet einen Quantensprung für die Erweiterung unseres Bewusstseins. So werden wir in einem einmaligen Vortrag auf die elementare Ebene der Zellen zurückgehen und das Leben als das grösste Wunder neu verstehen lernen. So wird uns Aurora, Göttin der Morgenröte, an ihrem magischen Farbentanz teilhaben lassen, um bewusst zu machen, dass wir über die Richtkräfte der Farben untrennbar mit dem Kosmos verbunden sind.

Über allem, was in diesem Programm erscheint, steht der Ruf des Universums in Gestalt der Weissen Löwen. Als Ahnen der Schöpfung sind sie zurückgekehrt, um uns zu erinnern, dass wir es sind, ihre Mitgeschöpfe, die für die Fortdauer, die Einmaligkeit und die Schönheit des Lebens auf dieser Erde jetzt die ganze Verantwortung zu tragen haben.

Veranstaltungsprogramm 2018 (PDF)

2017 KRAFT DES WANDELS

Wenn wir uns entschieden haben, unseren neuen Veranstaltungszyklus unter das Motto «Kraft des Wandels» zu stellen, so sind wir von dem Gedanken ausgegangen, dass die Bewältigung der Lebensfragen, denen wir heute zunehmend ausgesetzt
sind, ein grundsätzliches Umdenken, ja ein gänzliches Neudenken erfordert.

Mit Werner Schmidt, Barbara Diethelm, Kalasri Tanz- und Musikensemble, Sumitra Keshava, Lindard Bardill, Noëmi Nadelmann, André Desponds, Alexander Lauterwasser und Beat Weyeneth, Thea Keats Beaulieu, Jagadeesan Kamalan

2016 Kraft des Wandels

Wenn wir uns entschieden haben, unseren neuen Veranstaltungszyklus unter das Motto «Kraft des Wandels» zu stellen, so sind wir von dem Gedanken ausgegangen, dass die Bewältigung der Lebensfragen, denen wir heute zunehmend ausgesetzt
sind, ein grundsätzliches Umdenken, ja ein gänzliches Neudenken erfordert.

Mit Werner Schmidt, Jagadeesan Kamalan, Barbara Diethelm, Hartmut Warm, Ursula Huggenberger

2015 Herzenslust

In den kommenden Vorträgen und Seminaren umkreisen wir die Schöpfungsphänomene von Farbe und Klang, von Resonanz und Balance. Je tiefer wir ihre Strukturkräfte erfahren, umso stärker die Gewissheit des Eingebundenseins in ein sinnerfülltes Ganzes. Aus ihr erwachsen uns neue, unerwartete Lebensimpulse, die uns klarer, verantwortlicher mit unseren Gedanken und Gefühlen umgehen lassen und zu empathischem, solidarischem Handeln ermutigen.
Mit Ursula Huggenberger, Alexander Lauterwasser, Werner Schmidt, Barbara Diethelm und Jagadeesan Kamalan

2014

In diesem Jahr gönnen wir uns eine Pause und lassen einzig die Natur sprechen. In einer Lesung, die eine Hommage an die mystische Allgegenwart der Katze ist, stellen wir unser im Jahr 2012 erschienenes Buch "Tamangur - von Katzen und Sternen" vor.

2013 Aus Deiner Mitte

Das Zeitverständnis vieler alter Kulturen deutet auf unsere Zeit als das Ende eines Zyklus und den Beginn eines neuen. Für unsere Kultur sollte dies der Anfang einer am menschlichen Mass und seiner lebenden Mitwelt orientierten Epoche bedeuten. Wir schreiben das Jahr 2012 dessen Quersumme ist die Zahl fünf. Sie steht für «Die Mitte», die Mitte unseres Daseins. Durch sie führt die Weltenachse, die «axis mundi», die uns einbindet in das Ganze der Schöpfung. So wird also unser Programm für dieses Jahr fünf Veranstaltungen umfassen, die das Thema der «Mitte» umkreisen und die in verschiedenen medialen Handlungsfeldern wie Tanz, Bewegung, Stimme, Farbe, Form und so weiter anschaulich gemacht werden. Gleichsam als Regenbogen, der alle Aktivitäten überspannt und dabei stets zu kontemplativer Entspannung zurückführt, wird uns der rhythmische Fluss unseres Atems begleiten. Die befreiende Erfahrung bewussten Atmens bedeutet einen grundlegenden Schritt unsere «Mitte» zu erfahren und zu stärken. In den geplanten Workshops und Seminaren wollen wir uns für diese Mitte sensibilisieren, sie anschaulich machen und sie zelebrieren.
Mit Barbara Diethelm, Wernder Schmidt und Jagadeesan Kamalan

2012 Aus Deiner Mitte

Das Zeitverständnis vieler alter Kulturen deutet auf unsere Zeit als das Ende eines Zyklus und den Beginn eines neuen. Für unsere Kultur sollte dies der Anfang einer am menschlichen Mass und seiner lebenden Mitwelt orientierten Epoche bedeuten. Wir schreiben das Jahr 2012 dessen Quersumme ist die Zahl 5. Sie steht für «Die Mitte», die Mitte unseres Daseins. Durch sie führt die Weltenachse, die «axis mundi», die uns einbindet in das Ganze der Schöpfung. So wird also unser Programm für dieses Jahr fünf Veranstaltungen umfassen, die das Thema der «Mitte» umkreisen und in verschiedenen medialen Handlungsfeldern: wie Tanz, Bewegung, Stimme, Farbe, Form und so weiter anschaulich machen. Gleichsam als Regenbogen, der alle Aktivitäten überspannt und dabei stets zu kontemplativer Entspannung zurückführt, wird uns der rhythmische Fluss unseres Atems begleiten. Die befreiende Erfahrung bewussten Atmens bedeutet einen grundlegenden Schritt unsere «Mitte» zu erfahren und zu stärken. In den geplanten Workshops und Seminaren wollen wir uns für diese Mitte sensibilisieren, sie anschaulich machen und sie zelebrieren.
Mit Noëmi Nadelmann, Barbara Diethelm, Rosina Landolt, Werner Schmidt, Jagadeesan Kamalan, Maja Farner

2011 die Bedeutung der Tierwelt

Die «Bedeutung der Tierwelt» als zentraler Erfahrungsbereich für die Lebensgestaltung sowie für ein ganzheitliches Bewusstsein steht in diesem Veranstaltungszyklus im Mittelpunkt. Die Tierwelt ist Teil der Schöpfung wie Licht und Farbe. Sie ist aufs engste mit dem menschlichen Verhaltens- und Kommunikationsnetz verbunden und verlangt daher eine würdevolle Zuwendung in Achtsamkeit und Respekt. Dies ist umso wichtiger in einer Zeit, in der die tragende Balance zwischen Ökologie und Ökonomie völlig aus den Fugen geraten ist.
Mit Sonja Hirt, Barbara Diethelm, Karin M. Kuhn, Werner Schmidt, Cornelia Hesse-Honegger

2010 DIE BEDEUTUNG DER TIERWELT

Die «Bedeutung der Tierwelt» als zentraler Erfahrungsbereich für die Lebensgestaltung sowie für ein ganzheitliches Bewusstsein steht in diesem Veranstaltungszyklus im Mittelpunkt. Die Tierwelt ist Teil der Schöpfung wie Licht und Farbe.
Sie ist aufs engste mit dem menschlichen Verhaltens- und Kommunikationsnetz verbunden und verlangt daher eine würdevolle Zuwendung in Achtsamkeit und Respekt. Dies ist umso wichtiger in einer Zeit, in der die tragende Balance zwischen Ökologie und Ökonomie völlig aus den Fugen geraten ist.
Mit Helen Gerber, Alexander Lauterwasser, Werner Schmidt, Barbara Diethelm

2009 zeitlose schönheit

In diesem Jahr steht das Thema der - SCHÖNHEIT - in all ihren Facetten im Zentrum unserer Veranstaltungen. Gerade in dieser bewegten Zeit gewinnt das Erinnern an zeitlose Werte und Ordnungen wie sie sich in Kunst und Natur zeigen, eine besondere Aktualität. Ein gesellschaftliches Umdenken und eine Neubesinnung auf ein ethisch verantwortliches Handeln sind dringend notwendig.
Mit Hartmut Warm, Werner Schmidt, John Lane, Joan Davis, Maja Farner, Barbara Diethelm und Rahel M. Zeier

2008 Zeitlose Schönheit - ewiges Wasser

In diesem Jahr steht das Thema der - SCHÖNHEIT - in all ihren Facetten im Zentrum unserer Veranstaltungen. Gerade in dieser bewegten Zeit gewinnt das Erinnern an zeitlose Werte und Ordnungen wie sie sich in Kunst und Natur zeigen, eine besondere Aktualität.

2007

Die ersten Veranstaltungen der im 2004 gegründeten FONDATION LASCAUX umkreisen die Schwerpunkte von Farbe, Licht und Resonanz.
Mit Werner Schmidt, Dr. Hugo Niggli, Barbara Diethelm, Rahel M. Zeier, Alexander Lauterwasser und Sonja Hirt